Erreichbarkeit

Am einfachsten Sie erreichen uns unter der Telefonnummer

0680 213 2434

DI Drazen Dupor

Wenn wir nicht gleich antworten können, bitte, hinterlassen Sie eine Nachricht. Wir rufen Sie so schnell wie möglich zurück

0680 213 2434

Wir sind in Wien.

Warum ist Software teuer? PDF Drucken E-Mail

Software is komplex, Dupor Wien

Um Sie gleich vorzubereiten: Die Überschrift ist gleichzeitig ein Buchtitel. Die Antwort ist einfach. Software-Entwicklung ist noch immer manuelle Arbeit". Trotz Techniken, trotz definierter Methoden, Tools, Automatisierungen und so weiter steckt noch immer viel direkte Arbeit einer oder mehrerer Personen drinnen. Und das ist nur der erste Grund.

Die damit beschäftigten Personen sollen auch qualifiziert dafür sein. Das bedeutet Schule, Praxis, also Erfahrung usw.

Des Weiteren ist jedes Software-System komplex, sei es, dass nur" ihr PC und Ihre Internet-Verbindung nicht miteinander funktionieren ... Zwischen den beiden Komponenten könnten hunderttausende Programmlinien sein, und wenn eine davon vielleicht nicht korrekt ist, könnte" das ganze System nicht mehr zusammenspielen. Da kommt intensives Testen ins Spiel, definierte Interfaces, Protokolle, vorgetestete Komponenten und, und, und.

Software teuer oder günstig, es kommt auf die Benutzung an

Versuchen Sie, die Arbeit ohne Software zu machen.
Stellen Sie sich vor, Sie hätten keinen PC und würden Ihre Rechnungen auf einer Schreibmaschine abtippen ...
Ein Schritt weiter: Sie haben doch einen PC, und Word oder Excel drauf, und tippen trotzdem auf der Rechnung immer wieder Kundenadressen neu ein.
Ja, es geht ... Sie benötigen dazu 20 Minuten statt 10 oder 5  aber ja, Sie haben Zeit. Sie werden sowieso zusätzlich 5 Minuten lang Rechnungen anschauen, wie es jetzt schon der Fall ist" (Scherz).

10 Rechnungen pro Woche, 40 pro Monat, 400 pro Jahr, plus/minus 400 x 5 = 2000 Minuten = 30 Stunden, ah, eineinhalb Tage sind nicht so schlimm.

Aber jetzt kommt der nächste Schritt: Jeden Monat möchte ich gern wissen, wie viel ich verdient habe. Wer war am Ende des Jahres mein bester Kunde? Muss ich jemandem Provisionen auszahlen? Was war mein bestes Verkaufsprodukt? Wie viele neue Abonnenten haben wir jetzt? Wer hat das ganze Jahr über nichts bestellt?

Das alles können Sie händisch ausrechnen und finden und sortieren. Dafür brauchen Sie Zeit. Und das ist nicht mehr nur ein Tag pro Monat. Damit Sie das schnell und jederzeit machen können, müssen Sie die Daten in der richtigen Software haben. Dann ein Klick, und Sie können weiterhandeln mit der Sicherheit, das Richtige zu tun. Die Einsparung beruht also nicht nur auf der Zeit, Daten zu analysieren, sondern auch darauf, falsche Schritte und daraus resultierende spätere Korrekturen zu vermeiden.

Dann ist die teure Software eigentlich günstig, weil die Kosten-Nutzen-Gleichung passt.

 

Bildnachweis:
Foto nimmersat, „Zahnstocher!“ Some rights reserved.
Quelle: www.piqs.de